Etappe 6 von Livigno nach Kaltern

Etappe 6 von Livigno nach Kaltern                   
180,76 km, 3.770 Höhenmeter

Heute stand die Königsetappe der Tour auf dem Programm. Mit zwei kurzen aber steilen Anteigen zum Passo d‘ Eira und zum Passo Foscagno (genau andersherum als gestern) ging es los. Danach fuhren wir 26 km hoch zum Passo Gavia auf 2600 m Höhe. Nach einer schönen langen Abfahrt folgte der Anstieg zum Passo Tonale, danach ein langes welliges Stück und am Ende ging’s noch einmal 29 km bis auf den Mendelpass. Die letzten 15 km rollten wir (fast) nur bergab ins Ziel nach Kaltern.

So erging es Moni und Grundlagenerwin: Wir haben die Königsetappe geschafft, juchu! Moni ist sehr froh – hatte sie doch großen Respekt, diesen Tag einigermaßen gut zu überstehen. Aber es ging. Alle Anstiege ließen sich relativ gut fahren. Und wenn es steil wurde hat Erwin eben etwas mehr geschoben ;-). Er hat eben immer noch ein bisschen Kraft übrig. Brenzlig wurde es im Tunnel auf der Abfahrt nach dem Passo Gavia. Es war stockdunkel. Und die Blinklichter an der Seite haben auch nicht geholfen. Selbst mit heruntergezogener Sonnenbrille konnte man rein gar nichts sehen. Moni fuhr zuerst in den Tunnel hinein und schrie vor Angst. Erwin rief von hinten „Fahr langsamer, brems!“ Darauf wäre Moni tatsächlich vor Aufregung nicht gekommen. Und vor dem Tunnel wurde auch noch gewarnt, dass im Tunnel ein Unfall passiert wäre. Den haben wir nicht gesehen, die Unfallstelle musste schon geräumt worden sein – glücklicherweise, denn wir wären garantiert reingefahren. Irgendwann waren wir durch. Noch zu erwähnen ist der letzte Anstieg zum Mendelpass. Die letzten km waren nicht sehr steil und hier hat Erwin nochmal seine ganze Grundlage ausgespielt und wahnsinnig Tempo gemacht. Auch Moni hat das Rennfieber gepackt und sie versuchte das Hinterrad zu halten. Ist auch fast gelungen, nur zweimal musste Erwin nach lautem Protest von Hinten das Tempo drosseln. Mit dieser Attacke haben wir bestimmt 20 Radfahrer überholt, keiner konnte oder wollte uns folgen. Die letzte Abfahrt haben wir wie immer genossen. Die 180 km mit 3.700 Höhenmetern taten weh – aber es war großartig. Morgen werden wir jetzt auch noch irgendwie schaffen!

Glücklich im Ziel waren:
BBF-Team 1 SG Moersbach (Checker & Supermario) nach 7:41 h, Platz 103 in der Herren-Klasse und insgesamt 245., morgen Starblock B; BBF-Team 2 SG Moersbach (Moni & Grundlagenerwin) nach 7:55 h, damit 32. in der Mixed-Klasse und insgesamt 288., morgen Startblock C; SG Mörsbach (Dieter & Erwin) nach 8:33 h, damit 28. in der Grand-Masters-Klasse und insgesamt 355., morgen Startblock C; SG Mörsbach (Volker & Jörg) nach 8:36 h, damit 32. In der Grand-Masters-Klasse und insgesamt 366., morgen Startblock C. 

w_tag6supermoniw_tag5gruppe

Dieser Beitrag wurde unter TransAlp veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.